Adventliche Klänge in der Klinik

„Alle Jahre wieder“ hieß es am vergangenen Samstag im ersten Obergeschoss der Asklepios- Klinik im Städtedreieck.

BURGLENGENFELD.„Alle Türen auf“ gingen in den Stationen Innere Medizin, Geriatrie und Unfallchirurgie, als das Jugendblasorchester der Musikkapelle St. Vitus bekannte und beliebte Weihnachtsweisen anstimmte. Die 25-köpfige Kapelle um Dirigent Josef Schindler knüpfte damit nahtlos an eine bereits Jahrzehnte dauernde Tradition an, die zu etlichen sozialen, medizinischen und pflegenden Einrichtungen führt, wo auf den Advent eingestimmt wird.

Das Jugendblasorchester erfreute im Burglengenfelder Krankenhaus Mitarbeiter und Patienten. Foto: Bernhard Krebs

Der Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung

Darum ist die Musikkapelle erfolgreich

Seit 50 Jahren gibt es die Burglengenfelder Kapelle St. Vitus. Ihr Erfolg hat viele Väter. Wir stellen sie vor. Von Josef Schaller.

BURGLENGENFELD. Das Sommerfest am Europaplatz ist heuer ausgefallen. Also haben die Verantwortlichen der Musikkapelle St. Vitus nach einer Ersatzveranstaltung gesucht, um dem Nachwuchs die Chance zu geben, sich vor einem größeren Publikum zu beweisen. „Natürlich wollten wir mit so einer Veranstaltung auch unsere Kasse füllen“, sagte Ralph Conrad im Gespräch mit der Mittelbayerischen. „Nachwuchsarbeit kostet nämlich viel Geld.“ In der Stadthalle zeigte die Kapelle schließlich ihr Können. Wir stellen die Menschen und Abteilungen vor, die für den Erfolg der Kapelle verantwortlich sind.

Der Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung

Ehrungsflut bei Musikkapelle St. Vitus

Bei einem Festkonzert der Musikkapelle St. Vitus Burglengenfeld standen viele Auszeichnungen auf dem Programm.


Bei dem Festkonzert der Musikkapelle St. Vitus, das kürzlich in der Stadthalle Burglengenfeld stattfand, wurden zahlreiche Musiker geehrt. Foto: Josef Schaller 

BURGLENGENFELD. Bei dem Festkonzert der Musikkapelle St. Vitus, das kürzlich in der Stadthalle Burglengenfeld stattfand (wir berichteten) standen auch Ehrungen wegen langjähriger Mitgliedschaften auf dem Programm. Viele Jungmusiker wurden nach erfolgreichen Prüfungen mit Leistungsabzeichen gewürdigt. Der musikalische Leiter Adolf Huttner wurde für 40 Jahre aktive Dirigententätigkeit vom nordbayerischen Musikbund ausgezeichnet. Mitgliederehrungen erhielten für 25 Jahre Timo Feicht, Sandra Karl; 15 Jahre: Amylie Kolb, W. Weniger; 10 Jahre : Emelie Koller, Julia-Marie Woppmann, Oliver Hölzl, Stefan Schuller, Theresa Steinbauer, Veronika Wagner, Katharina Hözl, Florian Niedermeier. Das Jungmusikerleistungsabzeichen D1 (Bronze) ging an Louis Böhm, Felicitas Conrad, Louis Christ, Lea Greiner, Jonas Kumeth, Paula Leupold, Daria Mosberger, Darico Schade, Colin Scherer, Lea Schlöffel, Jonas Schmid, Theresa Seidl, David Stegerer, Jonas Stegerer, Franziska Wagner, Rahel Wombacher. Damit hat das komplette Nachwuchsorchester auf Anhieb diese Prüfung bestanden. Anna Hölzl hat das Abzeichen D2 (Silber) absolviert. Josef Schindler und Thomas Forster meisterten die Dirigenten-Ausbildung. (bjs)

Der Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung

Musikkapelle St. Vitus stimmt auf das neue Jahr ein

Junge Leute in blauen Jankern, mit Hütchen oder Pudelmützen am Kopf und Instrumenten in den Händen – das ist in Burglengenfeld Ende Dezember ein untrügliches Zeichen, dass weiter die Tradition des Neujahrsanblasens gepflegt wird.

BURGLENGENFELD. Dafür sorgen Mitglieder der Musikkapelle St. Vitus.

Mitglieder der Musikkapelle St. Vitus begrüßten schon am Donnerstag vor dem MZ-Büro in der Hauptstraße das neue Jahr. Foto: ht

In zwei Gruppen marschieren Nachwuchsmusiker der Kapelle noch bis einschließlich 30. Dezember durch die Straßen, um auf ihre Weise das neue Jahr zu begrüßen – und von Anliegern eine kleine Spende zu erbitten.

Vor dem MZ-Büro spielten die Musikanten den Schneewalzer, den der Redakteur noch aus seiner Zeit, als er sich am Akkordeon abmühte, kennt. „Prima, nur den Schnee habt ihr vergessen!“, kam es uns über die Lippen. „Tut uns Leid, aber da können wir auch nix machen“, war die ebenso spontane Antwort – und schon ging es, ein paar Euro reicher, trotz einsetzender Dunkelheit weiter zur nächsten Station. (ht)

Der Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung

Große Musik und Ehrungen

Die Musikkapelle St. Vitus begeisterte mit einer hochklassigen Darbietung. Adolf Huttner erhielt die Ehrennadel in Gold. Von Josef Schaller

BURGLENGENFELD. Schon beim Einmarsch der Musiker gab es reichlich Applaus. Das Publikum weiß inzwischen, dass sich das Festkonzert der Musikkapelle St. Vitus alljährlich als ein absolutes Highlight im Burglengenfelder Veranstaltungskalender erweist. Da braucht man mit Vorschusslorbeeren nicht zu sparen. Auch dieses Mal wurden die zahlreichen Zuhörer von den über 80 Musikanten nicht enttäuscht und mit einem sehr imposanten Konzerterlebnis beglückt.


Der musikalische Leiter Adolf Huttner wurde für 40 Jahre aktive Dirigententätigkeit geehrt. Foto: Josef Schaller

Weiterlesen: Große Musik und Ehrungen

Adventsbesuch der Musikkapelle St. Vitus

Volle Konzertsäle und volle Probenräume sind für die Musikkapelle St. Vitus nicht ungewöhnlich, einmal im Jahr drehen sie aber den Spieß um und besuchen Heimbewohner und Kranke. Wenn dort dann das Jugendblasorchester anrückt wird es schon ganz schön voll. 
Unter der Leitung von Dirigent Günter Moser und in Begleitung von Jugendleiter Johannes Liebl und dem zweiten Vorsitzenden Alois Karl brachten sie ihren musikalischen Beitrag und besinnliche Texte zum Advent in die Seniorenheime in Burglengenfeld und Kallmünz, in die Seniorenresidenz im Naabtalpark, in die Burglengenfelder Asklepios-Klinik und auf die Burg. Die Vitusmusiker wurden freudig empfangen - "oft erzählen uns die Zuhörer dann auch, dass sie früher gerne Gast bei unseren Veranstaltungen waren und gemeinsam plaudern wir dann über die alten Zeiten," so der Dirigent. Ihrerseits bekamen die Musikerinnen und Musiker auch die ein oder andere kleine Aufmerksamkeit mit den besten Wünschen zum Weihnachtsfest und wurden in der Kantine des Krankenhauses zum Mittagessen eingeladen.
  
Text: Ralph Conrad, Bilderquelle: Alois Karl.